Freie Katholische Schulen Zürich

Accesskeys

Gut zu wissen – alles über die FKSZ

Hier finden Sie alles, was Sie über die FKSZ wissen möchten. Die alphabetisch geordneten Begriffe gehen detailliert auf Ihre Fragen ein. 
 

Alle Fragen und Antworten

Abendstudium

Das Abendstudium ist ein kostenloses Angebot der FKSZ für die Sekundarstufen. Nach dem regulären Nachmittagsunterricht werden die Schülerinnen und Schüler von einer Lehrperson bei den Hausaufgeben begleitet und  unterstützt. Oder sie erhalten Hilfe bei inhaltlichen Fragen bzw. bei der Repetition des Stoffes.

Absenzen melden

Jede Schülerin und jeder Schüler der FKSZ erhält ein Absenzenheft. Vorhersehbare Absenzen können darin vermerkt werden. 
Ist Ihre Tochter / Ihr Sohn krank oder sonst abwesend, telefonieren Sie bitte bis 10 Uhr ins zuständige Sekretariat. Die Abwesenheit wird dann gemeldet. Der Eintrag im Absenzenheft muss der Klassenlehrperson bei der Rückkehr in die Schule vorgelegt werden.

Anmeldefrist

Wir bitten um die Anmeldung für das Lang– und Kurzgymnasium bis 10. Februar 2017 mit einer Kopie des 1. Semesterzeugnisses des Schuljahres 2016/2017.
Für die Primar– und die Sekundarstufen sowie das 10. Schuljahr gilt keine Anmeldefrist. Wir empfehlen Ihnen dennoch, Ihr Kind frühzeitig anzumelden, um einen Platz auf sicher zu haben.

Ansprechperson für Sie und Ihr Kind

Besucht Ihr Kind bereits eine unserer Schulen, so ist Ihre erste Ansprechpartnerin die Klassenlehrperson Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes. Bitte wenden auch Sie sich bei Fragen und Problemen in erster Linie an sie. Sie werden zu Beginn des Schuljahres bzw. beim Eintritt Ihres Kindes informiert, wie Sie die Klassenlehrperson erreichen können. Bei Bedarf und für Ihre Anliegen steht Ihnen auch das Rektorat zur Verfügung.

Wenn Sie sich für einen Eintritt Ihres Kindes bei uns interessieren, wenden Sie sich bitte an unser zentrales Sekretariat oder an das Rektorat der betreffenden Schule.

Aufnahme an die FKSZ

Wenn Sie Ihr Kind bei uns anmelden möchten, senden Sie bitte das Anmeldeformular mit Beilagen an das entsprechende Rektorat. Sie werden dann von uns zu einem ausführlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Wir bitten Sie, uns dann auch allfällige Abklärungen oder Therapien, die Ihr Kind schon gehabt hat, mitzuteilen. So stellen wir sicher, dass wir den Bedürfnissen Ihres Kindes auch gerecht werden können. Im Anschluss an das Gespräch fällt das Rektorat den Entscheid über die Aufnahme.
Die Freien Katholischen Schulen Zürich sind offen für  Angehörige aller Religionsgemeinschaften, für katholische und nichtkatholische Kinder und Jugendliche.
Bitte beachten Sie die Eintrittsbedingungen an der Sekundarschule und am Gymnasium.

 

Ausfälle

Wir vermeiden Schulausfälle wenn irgend möglich. Bei unvermeidbaren Schulausfällen, z.B. bei der Vorbereitung unseres jährlichen Schulfestes, werden Sie vorgängig informiert

Austritt auf Ende eines Schuljahres

Wenn Ihr Kind auf Ende eines Schuljahres austritt, benötigt das Rektorat Ihre schriftliche Abmeldung bis spätestens 15. Juni des laufenden Schuljahres. Bei späteren Abmeldungen müssen wir 30% des Jahresschulgeldes verrechnen.
Bei einem ordentlichen Austritt am Ende der 6. Primarklasse, der 3. Sekundarklasse, des 10. Schuljahres oder der 6. Gymnasialklasse (Matura) ist keine Abmeldung erforderlich.

Austritt während des Schuljahres

Wenn Ihr Kind während des laufenden Schuljahres austritt, verrechnen wir, je nach Zeitpunkt des Austritts, einen bestimmten Anteil des Schulgeldes. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Schulgeldtabelle .

Berufsfindung

Unsere Klassenlehrpersonen unterstützen ihre Schülerinnen und Schüler intensiv bei der Berufsfindung und der Berufswahl. Dazu gehören beispielsweise Besuche im BIZ (Berufsinformationszentrum) und die Anleitung zur Erstellung von korrekten und ansprechenden Bewerbungsunterlagen. Weiterführende Links zu diesem Thema.

 

Betreuung

Ihre Tochter / Ihr Sohn wird bei uns gut betreut. Sei es während der Mittagszeit, beim Studium oder bei Fragen zu schulischen Inhalten. Bei uns ist immer jemand da. Das ist insbesondere auf der Primarstufe wichtig, aber selbst auf der Sekundarstufe oder im Gymnasium schätzen das die Schülerinnen und Schüler.

Dispens für den Sportunterricht

An den FKSZ wird grundsätzlich keine Dispens für sportliche oder andere Aktivitäten bewilligt. Für Fragen wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrperson Ihrer Tochter / Ihres Sohnes oder die Rektorin bzw. den Rektor. 

Eintritt während des Schuljahres

Eintritte während eines laufenden Schuljahres sind nach Absprache mit dem betreffenden Rektorat möglich, sofern in der betreffenden Klasse noch Plätze frei sind.
Für das Gymnasium gelten spezielle Bedingungen. Bitte lesen Sie dazu die Eintrittsbedingungen Gymnasium. Über die finanziellen Bedingungen gibt die Schulgeldtabelle  Auskunft.

Eintrittsbedingungen Sekundarschule

Für die Einteilung in die Sekundarschule A oder B  sind wir beim Eintritt an den Entscheid der abgebenden öffentlichen oder privaten Schule gebunden. Dies gilt für Übertritte aus der Primarschule und aus der Sekundarschule.

Elterngespräche – Standortgespräche

In jeder Klasse und auf jeder Stufe finden jährliche Elterngespräche mit der Klassenlehrperson statt. Ihre Tochter / Ihr Sohn ist ebenfalls dabei. Weitere Gespräche sind  jederzeit möglich. Wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrperson oder die Rektorate.

An der Primarschule und an den Sekundarschulen finden jährlich obligatorische Standortgespräche statt. Bei Bedarf oder auf Wunsch der Eltern können pro Jahr auch mehrere solcher Gespräche stattfinden. Gerne geben die Klassenlehrpersonen über den aktuellen Leistungsstand Auskunft und machen Vorschläge zur Optimierung der Leistungen. In der 6. Klasse finden im Rahmen des Übertrittverfahrens mindestens zwei Standortgespräche statt.

Am Gymnasium erhalten die Eltern jeweils in der Mitte des Semesters einen schriftlichen Notenauszug (Zwischenstand) zugeschickt. Die Eltern können  mit der Klassenlehrperson jederzeit ein Standortgespräch vereinbaren.

Ferien – Schulferien

Wir haben dieselben Schulferien und Feiertage wie die Volksschule der Stadt Zürich.
Bitte beachten Sie, dass es im Vergleich mit den öffentlichen Kantonsschulen leichte Abweichungen geben kann. Informationen entnehmen Sie bitte der Agenda.

Fitnessraum Schulhaus Sumatra

Am Standort Sumatra gibt es für die Jugendlichen einen eigenen Fitnessraum. Dieser kann, nach absolvierter Einführung durch die Sportlehrpersonen, von allen Schülerinnen und Schülern benutzt werden.

Handy – Regel in Schulen

Der Gebrauch von Handys und weiteren Geräten der Unterhaltungselektronik ist in allen unseren Schulhäusern nicht erlaubt. Bei Verstössen werden diese Geräte vorübergehend eingezogen.

Hausaufgaben

Hausaufgaben werden regelmässig erteilt, von den jeweiligen Lehrpersonen kontrolliert und evtl. bewertet. Hausaufgaben dienen der Repetition und der Vertiefung des jeweiligen Stoffgebiets und sind für das Erlernen neuer Fähigkeiten unabdingbar.
Die Schülerinnen und Schüler können in der Schule während den Studiumsstunden über Mittag einen Teil ihrer Hausaufgaben erarbeiten. Weitere Studiumsstunden am späteren Nachmittag geben zusätzlich Gelegenheit, Hausaufgaben zu lösen.

Informationsveranstaltungen

Unsere Informationsveranstaltungen finden von November bis März statt. Wir stellen dort unser Konzept vor, informieren Sie über unsere Schulstufen und beantworten Ihre Fragen.

Klassengrösse – kleine Klassen

Die durchschnittliche Klassengrösse liegt bei uns bei knapp 20 Schülerinnen und Schülern. Die maximale Klassengrösse beträgt 25 Jugendliche.

An der Primarschule werden pro Klasse maximal 20 Kinder unterrichtet.

Mitglieder des Schulrates der FKSZ

Willy Bischofberger  (Präsident), Dieter Hafner (Vizepräsident), Veronika Moser (Personalwesen), Marc Mathis (Finanzen), Kuno W. Rechsteiner (Bearbeitung Elterngesuche), Beat Friedrich (Bauliches), Generalvikar Dr. Josef Annen (Generalvikariat, Religiöses), Angelica Venzin (Öffentlichkeitsarbeit), Daniel Meier (Delegierter Stadtverband), André Füglister (Synodalrat), Paul Betschart  (Direktor), Gilbert Achermann (Lehrervertreter). 

Mittagsstudium

Das Mittagsstudium ist ein kostenloses Angebot aller FKSZ Primar- und Sekundarstufen. Nach dem Mittagessen werden die Schülerinnen und Schüler von einer Lehrperson bei den Hausaufgaben begleitet und unterstützt. Oder sie erhalten Hilfe bei inhaltlichen Fragen bzw. bei der Repetition des Stoffes. 

Mittagstisch – Mensa

In der Primarschule gehört der Mittagstisch zum Schultag und ist obligatorisch. Ausser mittwochs wird das Essen jeden Tag angeboten. Betreuung ist gewährleistet. Auch in den Sekundarschulen und am Gymnasium wird ein warmes Mittagessen angeboten. Die Schülerinnen und Schüler können in der Mittagspause eine warme Mahlzeit für 9.50 Franken einnehmen (Anmeldungen gelten jeweils für ein halbes Jahr. Die Mahlzeiten werden per Ende Semester in Rechnung gestellt). Wer den Mittagstisch nicht besucht, kann sein mitgebrachtes Essen aufwärmen und im Mittagsraum zu sich nehmen.

In der neuen Mensa im Schulhaus Kreuzbühl werden ebenfalls Mittagessen angeboten. Sie ist ausser mittwochs während jeder Morgenpause und über die Mittagszeit geöffnet. Das Tagesmenü mit oder ohne Fleisch für 9.50 Franken kann bar oder mit Bons bezahlt werden. (Bogen à 18 Bons sind an der Mensakasse erhältlich). Impressionen zur Eröffnung  finden Sie hier.

Mittagszeit ausserhalb des Schulhauses

Zu Beginn des Schuljahres bestimmen Sie als Eltern zusammen mit Ihrem Kind, für wie viele Tage es für den Mittagstisch angemeldet wird. In den ersten Sekundarklassen ist es von Vorteil, wenn die Jugendlichen möglichst oft am Mittagstisch teilnehmen.
Auf der Primarstufe ist der Mittagstisch obligatorisch.

Mobbing

"Respekt ist Pflicht" heisst ein Merkblatt der FKSZ. Darin werden die Schülerinnen und Schüler darauf hingewiesen, dass sie Verspotten, Belästigung oder Bedrohung nicht akzeptieren müssen. Sie können sich an die Klassenlehrperson, den Schulpsychologen, die Schulsozialarbeiterin, an eine Ansprechperson des Schulrates oder direkt an das Rektorat wenden. Alle Ansprechpersonen unterstehen der Schweigepflicht.

Nachhilfeunterricht

In der Primar- und Sekundarschule wird  bei Bedarf  Nachhilfeunterricht organisiert. Der Unterricht wird von ausgewählten und dafür qualifizierten Gymnasiastinnen und Gymnasiasten erteilt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Primarstufe 6. AV/MV

Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse profitieren von Zusatzangeboten: im Klassenzug AV vom Fach Arbeits- und Lerntechnik, im Klassenzug MV  von fundierter Vorbereitung in Mathematik, Deutsch sowie in Arbeits- und Lerntechnik.

Qualität gewährleisten

Sekundarschule und Primarschule der FKSZ werden von der Bildungsdirektion überwacht (die Aufsicht Privatschulen – ASP – führt Schulbesuche durch).
Das Gymnasium wird von der dafür zuständigen externen staatlichen Inspektionskommission kontrolliert: Schulbesuche, Mitarbeit bei der Beurteilung von Maturitätsarbeiten, Teilnahme an Maturitätsprüfungen.

Respekt

Gegenseitiger Respekt ist in unserer christlich-humanistischen Werthaltung tief verankert. Unser Merkblatt "Respekt ist Pflicht" gibt Auskunft darüber. 

Schnuppertage

Wenn Ihre Tochter / Ihr Sohn während des laufenden Schuljahres an die FKSZ wechseln will, so bieten wir Schnuppertage an. Der Eintritt in eine bestehende Klasse kann so erleichtert werden. Die Rektorate geben Ihnen dazu gerne Auskunft.

Schularzt

Der Schulärztliche Dienst der Stadt Zürich führt die erforderlichen Untersuchungen unserer Schülerinnen und Schüler aus der Stadt Zürich unentgeltlich durch. Für die übrigen Schülerinnen und Schüler ist die Wohngemeinde zuständig.

Schulgeld

Was kostet die Privatschule FKSZ in Zürich? Wie viel Geld müssen Sie für die Ausbildung Ihres Kindes bezahlen?
Unsere Schulgelder sind einkommensabhängig – das ist Ausdruck unserer Werthaltung. Die Schulgeldtabelle hilft Ihnen, die Kosten bzw. die Höhe des jährlichen Schulgelds einzuschätzen. Ratenzahlungen sind möglich.
Weitere Informationen gibt Ihnen gerne das Sekretariat unter 044 360 82 00.

Schulpsychologe

Unser Schulpsychologe  Paul Kim berät und coacht im schulischen Kontext, bietet schulpsychologische Diagnostik, Abklärungen und Expertisen – kostenlos.

Schulsozialarbeiterin

Unsere Schulsozialarbeiterin  Jolanda Nyfeler bietet niederschwellige sozialpädagogische Beratung und  Coaching bei sozialen Schwierigkeiten in Familie oder Schule. Dieser Dienst ist für Sie kostenlos.

Schulzahnarzt

Unsere in der Stadt Zürich wohnenden Schülerinnen und Schüler können sich von den Schulzahnkliniken behandeln lassen. Die Beitragspflicht an die Kosten richtet sich nach dem Reineinkommen und Reinvermögen der Eltern. Die auswärtigen Schülerinnen und Schüler können die Schulzahnklinik ihrer Wohngemeinde oder einen als Schulzahnarzt anerkannten Privatarzt aufsuchen. Die Tarife sind nicht einheitlich.

Schwimmunterricht

Wir bieten keinen regelmässigen Schwimmunterricht an. Im Rahmen des Sportunterrichtes können einzelne Lektionen als Schwimmunterricht stattfinden.

Sekundarstufe A/MV (Mittelschulvorbereitung)

Wir führen in der 1. und 2. Sekundarklasse die Stufe A/MV für Schülerinnen und Schüler, die planen, nach der 2. Sekundarklasse an das Gymnasium zu wechseln. Dazu muss im Januarzeugnis der 6. Primarklasse in den Fächern Deutsch und Mathematik mindestens die Note 5 erreicht werden.
In der Sekundarstufe A/MV bereiten wir die Schülerinnen und Schüler intensiv auf die Aufnahmeprüfung an das Gymnasium vor. Da wir davon ausgehen, dass die Jugendlichen die Prüfung bestehen, führen wir keine 3. Mittelschulvorbereitungsklasse. Die Jugendlichen können die 3. Sekundarklasse A bei uns bei Bedarf in einer andern Klasse besuchen.

Sekundarstufe B/AV

Engagierte Jugendliche können sich in der Sekundarstufe B/AV auf die Sekundarstufe A vorbereiten – Umstufungen sind dreimal pro Jahr möglich. Das zusätzliche Fach Arbeits- und Lerntechnik unterstützt auf diesem Weg.

Sport – Sportunterricht

Sport in der Schule geht vom natürlichen Bewegungsbedürfnis des Kindes und der Jugendlichen sowie von der Freude an der Bewegung aus. Sportunterricht ist ein bedeutsamer Teil der Gesamterziehung. Inhalte des Sportunterrichts Die Hauptthemen sind Leichtathletik, Geräteturnen, verschiedene Spielsportarten und andere Sportarten.

Ausrüstung für den Sportunterricht
Auch im Sportunterricht halten wir uns an die Kleiderordnung der Schule. Nebst bequemen Kleidern ist ein guter Hallenschuh von Vorteil. Duschsachen gehören dazu. 

Absenzen im Sportunterricht
Können die Schülerinnen und Schüler mehrmals nicht am Sportunterricht teilnehmen, ist ein Arztzeugnis vorzuweisen. Bei kleineren Verletzungen oder Krankheiten, die eine einmalige Absenz zur Folge haben (kein Arztbesuch notwendig), erwarten wir eine schriftliche Mitteilung der Eltern.

Sportangebote freiwillig

Nebst den obligatorischen Sportlektionen haben die Schülerinnen und Schüler zusätzliche Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen.

Mittagssport: Während der Mittagszeit gibt es verschiedene Sportangebote, z.B.in Fitnessräumen oder unter Aufsicht in den Turnhallen.

Skilager: In der ersten Sportferienwoche im Februar bieten das Schulhaus Kreuzbühl und das Gymnasium ein freiwilliges J&S Skilager an.

Sporttage

Wir führen pro Schule je einen Sommer- und einen Wintersporttag durch. 

Sprachaufenthalt Englisch

Die FKSZ bieten freiwillige Sprachaufenthalte für die Sprache Englisch an. Sie werden in St.Paul's Bay (Malta, 3 Wochen), Eastbourne (Grossbritannien, 3 Wochen) und in Exeter (Grossbritannien, 2 Wochen) durchgeführt. Kontaktperson ist Herr Kevin Bright, Klassenlehrer der Schule Kreuzbühl.

Das Anmeldeformular (nur für Eltern unserer Schülerinnen und Schüler) sowie weitere Informationen über den Aufenthalt im Frühjahr 2018 finden Sie hier.

Sprachaufenthalte dienen der Vertiefung der vorhandenen Sprachkenntnisse und der Erweiterung des Wortschatzes. Intensive mündliche Übungen in der Fremdsprache helfen den Jugendlichen, sich besser ausdrücken zu können. Ebenso wird die schriftliche Ausdrucksfähigkeit verbessert. Die Sprachaufenthalte dienen aber auch dazu, Land und Leute kennenzulernen und die Fremdsprache täglich anzuwenden.

Die Sprachaufenthalte sind kostenpflichtig. 

Sprachaufenthalt Französisch

Die FKSZ bieten einen freiwilligen Sprachaufenthalt an der Côte d’Azur für die Sprache Französisch während der Herbstferien an, welcher vom Rektorat der Schule Wiedikon organisiert wird.

Für den Herbst 2017 sind schon alle Plätze vergeben. Hier finden Sie das Programm 2017.

Sprachaufenthalte dienen der Vertiefung der vorhandenen Sprachkenntnisse und der Erweiterung des Wortschatzes. Intensive mündliche Übungen in der Fremdsprache helfen den Jugendlichen, sich besser ausdrücken zu können. Ebenso wird die schriftliche Ausdrucksfähigkeit verbessert. Die Sprachaufenthalte dienen aber auch dazu, Land und Leute kennenzulernen und die Fremdsprache täglich anzuwenden.

Der Sprachaufenthalt ist kostenpflichtig. 

Unterrichtszeiten

Ihr Kind besucht die Schule von Montag bis Freitag. Der Mittwochnachmittag ist, ausser im Gymnasium und im 10. Schuljahr, schulfrei. Der Unterricht beginnt frühestens um 07.45 Uhr und dauert in der Regel bis 16 Uhr. Viele Schülerinnen und Schüler verbringen die Mittagszeit in der Schule.

Die genauen Unterrichtszeiten der verschiedenen Stufen finden Sie in den Stundenplänen der einzelnen Schulhäusern.

Zehntes Schuljahr

Das 10. Schuljahr gibt Jugendlichen Gelegenheit, sich während eines Jahres intensiv auf die Mittelschule (MV), auf eine kaufmännische Ausbildung (KV) oder auf eine andere anspruchsvolle Berufslehre (BL) vorzubereiten.

Langgymnasium

Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium – Anforderungen

Für die Anforderungen, die an der Aufnahmeprüfung gestellt werden, sind der Lehrplan und die obligatorischen Lehrmittel der zürcherischen Primarstufe sowie das vom Bildungsrat erlassene Anschlussprogramm für den Übertritt von der Primarstufe an zürcherische Mittelschulen massgebend.

Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium – Gültigkeit

Im Gegensatz zum Kurzgymnasium berechtigt die bestandene Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium nur im Jahr der Prüfung zum Eintritt ins Langgymnasium. Wer die Probezeit im Langgymnasium nicht besteht, kann also im darauf folgenden Jahr nicht noch einmal in die erste Klasse des Langgymnasiums eintreten. Der nächstmögliche Eintrittstermin ins Gymnasium wäre dann erst nach der 2. Sekundarschule, sofern die Aufnahmeprüfung ans Kurzgymnasium bestanden ist.

Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium – Prüfungsablauf und Dauer der Prüfungen

Die schriftliche Prüfung wird an einem  Tage durchgeführt. Sie umfasst folgende Teile:

Deutsch-Aufsatz:            60 Minuten
Deutschprüfung:            45 Minuten
Mathematikprüfung:   60 Minuten
 
Die Prüfungsaufgaben sowie die Bewertungsrichtlinien werden durch Lehrpersonen des Gymnasiums erstellt und mit Primarschullehrpersonen besprochen. Die Leistung wird von Lehrpersonen des Gymnasiums bewertet, Primarschullehrpersonen wirken als Expertinnen und Experten mit.

Im Gegensatz zu den Kantonsschulen laden wir Schülerinnen und Schüler, die den für das Bestehen der Prüfung erforderlichen Schnitt von 4.5 knapp nicht erreicht haben, zu einer zusätzlichen mündlichen Aufnahmeprüfung ein.

Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium – Schwierigkeitsgrad

Die Aufnahmeprüfung hat denselben Schwierigkeitsgrad wie an den öffentlichen Kantonsschulen.

Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium – Vornoten, Bestehensnorm und Mündliche Prüfung

Bei allen Kandidatinnen und Kandidaten, die im Zeitpunkt der Anmeldung die 6. Klasse der Primarschule besuchen, werden für die Aufnahmeprüfung die Vornoten angerechnet. Im Gegensatz zu den Kantonsschulen werden bei uns auch die Vornoten von öffentlichen und von staatlich bewilligten privaten Primarschulen angerechnet. Massgeblich für die Vornotenanrechnung ist das Zeugnis des ersten Semesters der 6. Primarklasse.

Die Prüfung ist bestanden, wenn der Durchschnitt aus der Prüfungsnote und der Erfahrungsnote mindestens 4.5 beträgt. Wer einen Durchschnitt 4.25 nicht erreicht, wird abgewiesen. Die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten werden bei uns zu einer mündlichen Prüfung eingeladen. Nach der mündlichen Prüfung ist die Prüfung bestanden, wenn der Durchschnitt aus der Prüfungsnote (Mittel aus der schriftlichen und der mündlichen Prüfungsnote) und der Erfahrungsnote mindestens 4.5 ergibt.

Als Erfahrungsnote gilt bei Schülerinnen und Schülern der 6. Klasse der Primarschule das Mittel aus den Noten in Deutsch und Mathematik.

Die Prüfungsnote ist das Mittel aus der Note der Aufnahmeprüfung im Fach Deutsch und der Note der Aufnahmeprüfung in Mathematik. Zur Ermittlung der Note im Fach Deutsch haben die Noten für den verfassten Text sowie für Textverständnis und Sprachbetrachtung je hälftiges Gewicht.

Aufnahmeprüfung an das Langgymnasium – Zulassung

Der Eintritt in die 1. Klasse ist aus der 6. Klasse der zürcherischen Primarschule möglich oder setzt eine gleichwertige Ausbildung voraus. Schülerinnen und Schüler aus der 1. Klasse einer öffentlichen zürcherischen Sekundarstufe oder einer gleichwertigen privaten oder ausserkantonalen Schulstufe sind nicht zugelassen.  In Ausnahmefällen ist die vorzeitige Zulassung zur Aufnahmeprüfung ab der 5. Klasse der Primarschule möglich. Nehmen Sie bitte in einem solchen Fall mit dem Rektorat Kontakt auf.

Eintrittsbedingungen Langgymnasium

Der Eintritt in unser Langgymnasium erfolgt im Normalfall über unsere hauseigene Aufnahmeprüfung im Anschluss an die sechste Primarklasse. Das erste Semester gilt als Probezeit.

Eine bestandene Aufnahmeprüfung einer anderen anerkannten Maturitätsschule in die erste Klasse des Langgymnasiums wird angerechnet, sofern sie im selben Jahr absolviert wurde. Wer also eine bestandene Aufnahmeprüfung einer anderen anerkannten Maturitätsschule vorweisen kann, braucht bei uns keine zusätzliche Aufnahmeprüfung mehr zu absolvieren, um in die 1. Klasse des Langgymnasiums zugelassen zu werden.

Ein Eintritt kann nur bis und mit der vierten Gymnasialklasse erfolgen. Die letzten beiden Schuljahre müssen an unserem Gymnasium absolviert werden. Das Rektorat des Gymnasiums gibt Auskunft über die Bedingungen für Eintritte in höhere Klassen.

Platzgarantie an unseren Sekundarschulen bei Nichtbestehen

Wir bieten allen Kandidatinnen und Kandidaten für den Fall des Nichtbestehens der Aufnahmeprüfung die Möglichkeit einer Doppelanmeldung an einer unserer Sekundarschulen. In diesem Fall reicht es, auf dem Anmeldeformular, das dem Gymnasium eingereicht wird, ein zusätzliches Kreuz bei einer Sekundarschule zu machen. Sie werden bei Nichtbestehen der Aufnahmeprüfung ins Gymnasium von der Sekundarschule direkt kontaktiert. Wenn die Aufnahmeprüfung bestanden ist, verfällt die Platzreservation an der Sekundarschule. Anzahlungen werden gegenseitig verrechnet.

Kurzgymnasium

Aufnahme an das Kurzgymnasium – Altersbeschränkung

Evtl. wird Ihre Tochter / Ihr Sohn aufgrund des Alters nicht mehr zur Aufnahmeprüfung an die öffentliche Kantonsschule zugelassen. Ein Gespräch mit dem Rektor Dr. Martin von Ostheim klärt die Frage, ob es bei der FKSZ eine Möglichkeit zur Aufnahme gibt.

Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium – Anforderungen

Der vorausgesetzte Unterrichtsstoff basiert auf dem Lehrplan und den obligatorischen Lehrmitteln der Dreiteiligen Zürcherischen Sekundarschule und entspricht den Anforderungen des vom Bildungsrat erlassenen Anschlussprogramms für den Übertritt von der Sekundarstufe an zürcherische Mittelschulen.

Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium – Gültigkeit

Die bestandene Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium berechtigt im Jahr der Prüfung und im darauf folgenden Jahr zum Eintritt ins Kurzgymnasium.

Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium – Prüfungsablauf und Dauer der Prüfungen

Die schriftliche Prüfung findet verteilt auf zwei Tage statt und findet zum selben Termin wie die Aufnahmeprüfung der Kantonsschulen statt. Sie umfasst folgende Teile:


Deutsch-Aufsatz:           90 Minuten
Deutschprüfung:           45 Minuten
Französischprüfung:   60 Minuten
Mathematikprüfung:  90 Minuten

Die Prüfungsaufgaben sowie die Bewertungsrichtlinien werden durch Lehrpersonen des Gymnasiums erstellt und mit Sekundarlehrpersonen besprochen. Die Leistung wird von Lehrpersonen des Gymnasiums bewertet, Sekundarlehrpersonen wirken als Expertinnen und Experten mit.

Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium – Schwierigkeitsgrad

Die Aufnahmeprüfung hat denselben Schwierigkeitsgrad wie an den öffentlichen Kantonsschulen. Der Unterschied besteht darin, dass bei uns die Vornoten von Sekundarschulen A und des 10. Schuljahrs A angerechnet werden.

Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium – Vornoten und Bestehensnorm

Entgegen der Regelung an den Kantonsschulen werden für die Aufnahmeprüfung an das FKSZ Gymnasium die Vornoten aller öffentlichen und privaten Sekundarschulen A und des 10. Schuljahrs A weiterhin angerechnet. Es sind die Vornoten in Deutsch, Mathematik und Französisch.

Für die Vornotenanrechnung gilt folgende Regelung: Für die Vornote Mathematik: Die Zeugnisnoten in Arithmetik/Algebra und Geometrie zählen 2:1. Sprachfächer: Schriftlich und mündlich zählt 2:1. Bei Kandidatinnen/Kandidaten aus der Sekundarstufe A und dem 10. Schuljahr werden die Erfahrungsnoten berücksichtigt, wenn man mindestens in Mathematik oder Französisch Niveau 1 und im anderen Fach Niveau 2 hat. Bei allen anderen Kandidatinnen und Kandidaten (z.B. aus der Sekundarstufe B) werden die Vornoten nicht angerechnet.

Bestehensnorm mit Vornotenanrechnung: Die Aufnahmeprüfung gilt als bestanden, wenn der Durchschnitt aus der Note der schriftlichen Prüfung und der Erfahrungsnote mindestens 4.25 beträgt. Wer den Durchschnitt 4 nicht erreicht, wird abgewiesen. Die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten haben die mündliche Prüfung abzulegen. Nach der mündlichen Prüfung gilt die Aufnahmeprüfung als bestanden, wenn der Durchschnitt aus der Prüfungsnote (Mittel aus der schriftlichen und der mündlichen Prüfungsnote) und der Erfahrungsnote mindestens 4.25 ergibt.

Als Erfahrungsnote gilt das gewichtete Mittel aus den Vornoten in Deutsch, Französisch und Mathematik. Es gilt folgende Gewichtung: Fachnote Mathematik (40%), Fachnote Deutsch (40%), Fachnote Französisch (20%).

Die schriftliche Prüfungsnote setzt sich aus den Noten der drei Prüfungsteile zusammen mit folgender Gewichtung: Mathematik 40%, Deutsch 40%, Französisch 20%. Zur Ermittlung der schriftlichen Note im Fach Deutsch haben die Noten für den verfassten Text sowie für Textverständnis und Sprachbetrachtung je hälftiges Gewicht. Die Note der mündlichen Prüfung setzt sich aus den Noten in den einzelnen Fächern zusammen mit folgender Gewichtung: Mathematik 40%, Deutsch 40%, Französisch 20%.

Bestehensnorm ohne Vornotenanrechnung: Wer in der schriftlichen Prüfungsnote eine Note von mindestens 4 erreicht, wird aufgenommen, wer eine solche von weniger als 3.75 erreicht, wird abgewiesen. Die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten müssen die mündliche Prüfung ablegen. Wer in der mündlichen Prüfung eine Note von mindestens 4 erreicht, wird aufgenommen.

Aufnahmeprüfung an das Kurzgymnasium – Zulassung

Voraussetzung zur Zulassung an die Aufnahmeprüfung ins Kurzgymnasium ist der Besuch von 6 Jahren Primarschule und 2 Jahren einer Dreiteiligen Zürcher Sekundarschule Abteilung A oder B oder eine gleichwertige Ausbildung. Nach der 3. Sekundarklasse oder einem 10. Schuljahr kann man auch zur Prüfung zugelassen werden. Jugendliche, die mehr als zwei Jahre älter sind als diejenigen des entsprechenden Schulungsjahrgangs, werden nur mit Zustimmung des Rektorats zugelassen. Bitte machen Sie in einem solchen Fall auf dem Rektorat einen Gesprächstermin ab.

Eintrittsbedingungen Kurzgymnasium

Der Eintritt in unser Kurzgymnasium erfolgt im Normalfall über unsere hauseigene Aufnahmeprüfung im Anschluss an die zweite oder dritte Sekundarschule oder ein zehntes Schuljahr. Das erste Semester gilt als Probezeit.

Eine bestandene Aufnahmeprüfung einer anderen anerkannten Maturitätsschule wird angerechnet, sofern sie im selben Jahr oder im Jahr zuvor absolviert wurde. Wer also eine bestandene Aufnahmeprüfung einer anderen anerkannten Maturitätsschule vorweisen kann, braucht bei uns keine zusätzliche Aufnahmeprüfung mehr zu absolvieren, um in die 1. Klasse des Kurzgymnasiums zugelassen zu werden.

Schülerinnen und Schüler, die eine kantonal und eidgenössisch anerkannte Maturitätsschule besuchen, können prüfungsfrei bei uns eintreten. Der Promotionsstand der abgebenden Schule wird übernommen, allfällig erfolgte Repetitionen werden angerechnet. Ein Eintritt kann nur bis und mit der vierten Gymnasialklasse erfolgen. Die letzten beiden Schuljahre müssen an unserem Gymnasium absolviert werden. Das Rektorat des Gymnasiums gibt Auskunft über die Bedingungen für Eintritte in höhere Klassen.

 

Platzgarantie an unseren Sekundarschulen bei Nichtbestehen

Wir bieten allen Kandidatinnen und Kandidaten für den Fall des Nichtbestehens der Aufnahmeprüfung die Möglichkeit einer Doppelanmeldung an einer unserer Sekundarschulen. In diesem Fall reicht es, auf dem Anmeldeformular, das dem Gymnasium eingereicht wird, ein zusätzliches Kreuz bei einer Sekundarschule zu machen. Sie werden bei Nichtbestehen der Aufnahmeprüfung ins Gymnasium von der Sekundarschule direkt kontaktiert. Wenn die Aufnahmeprüfung bestanden ist, verfällt die Platzreservation an der Sekundarschule. Anzahlungen werden gegenseitig verrechnet.

Gymnasium allgemein

Aufnahmeprüfung an unsere Gymnasien

Die Anmeldung erfolgt in Papierform mit unserem Anmeldeformular. Das Formular kann auch an den Informationsveranstaltungen oder auf unseren Sekretariaten bezogen werden.

Nach Erteilung des Zeugnisses des 1. Semesters muss zwecks Vornotenanrechnung eine Zeugniskopie dem Rektorat nachgereicht werden.

Für den Fall des Nichtbestehens unserer Aufnahmeprüfung bieten wir die Möglichkeit einer Anmeldung an eine unserer Sekundarschulen an. Wenn Sie dies möchten, kreuzen Sie bitte auf dem Anmeldeformular sowohl das Gymnasium als auch die gewünschte Sekundarschule an und senden Sie das Formular ans Rektorat des Gymnasiums.

Die Prüfungsdaten finden Sie in unserer Agenda.

Der Anmeldeschluss für die Aufnahmeprüfung an unsere Gymnasien ist der 9. Februar 2018.

Für Fragen steht Ihnen das Rektorat des Gymnasiums zur Verfügung:
Gymnasium der Freien Kath. Schulen Zürich
Rektorat/Sekretariat
Sumatrastrasse 31, 8006 Zürich
Telefon: 044 360 82 40
Fax: 044 360 82 41
Mail

Bestandene Aufnahmeprüfung am öffentlichen Gymnasium

Wenn Ihre Tochter / Ihr Sohn die Aufnahmeprüfung an einer öffentlichen Kantonsschule bestanden hat, gilt diese auch bei uns. Wir anerkennen alle Aufnahmeprüfungen der öffentlichen Kantonsschulen als gleichwertig mit unserer hauseigenenen Aufnahmeprüfung.
Der Eintritt ins Gymnasium der FKSZ ohne bestandene Aufnahmeprüfung ist nicht möglich.

Coaching am Gymnasium

Auf Wunsch bieten wir am Gymnasium den Jugendlichen ein Coaching durch Lehrpersonen an. Für Schülerinnen und Schüler, die provisorisch promoviert wurden oder ein Schuljahr repetieren mussten, ist dieses Coaching durch Lehrpersonen bis zur Matura verpflichtend. Der Begleiter / die Begleiterin führt nach Bedarf periodisch ein kurzes Gespräch mit der Schülerin oder dem Schüler mit dem Zweck, sie oder ihn zu unterstützen und zu beraten. Inhalte dieses Gesprächs können zum Beispiel Fragen der Arbeitsorganisation, der Zeiteinteilung, der Prioritätensetzung sein. Der Inhalt dieser Gespräche ist vertraulich.

E-Mail-Adresse für Gymnasiastinnen und Gymnasiasten

Jede Gymnasiastin, jeder Gymnasiast erhält eine E-Mail-Adresse, die mit @kathgym.ch endet. Das vereinfacht die Kommunikation zwischen dem Gymnasium und den Jugendlichen. Über Klassenverteiler können ganze Klassen angesprochen werden.

Eignungsabklärung am Gymnasium

Unser Schulpsychologe Paul Kim führt in Absprache mit dem jeweiligen Rektorat kostenlose Eignungsabklärungen für das Gymnasium durch. Wird die Eignungsabklärung durch das Rektorat veranlasst, ist die Einwilligung der Eltern erforderlich, damit auch das entsprechende Rektorat über die Ergebnisse informiert werden kann. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an Paul Kim oder an den Rektor des Gymnasiums, Dr. Martin von Ostheim

Hausmatur am Gymnasium

Da unser Gymnasium staatlich anerkannt ist, besitzen wir ein eigenes Prüfungsrecht für die Maturitätsprüfungen. Diese werden, wie an den öffentlichen Maturitätsschulen auch, im eigenen Haus abgelegt. Die Maturaprüfungen werden von den Lehrpersonen erstellt, die die Maturaklassen unterrichten. Das hat den Vorteil, dass Ihre Tochter / Ihr Sohn die Matura in vertrauter Umgebung bei den bereits bekannten Lehrpersonen schreiben kann.
Die Qualitätskontrolle erfolgt durch eine staatliche Inspektionskommission. Unsere Matura ist kantonal und eidgenössisch anerkannt und somit einer Matura an einer öffentlichen Maturitätsschule gleichwertig.

Matura

Unsere Matura ist kantonal und eidgenössisch anerkannt. Sie wird, wie an den öffentlichen Maturitätsschulen auch, im Gymnasium Sumatra als Hausmatur abgelegt. Das hat den Vorteil, dass Ihre Tochter / Ihr Sohn die Matura in vertrauter Umgebung bei den bereits bekannten Lehrpersonen schreiben kann. Unsere Matura ist einer Matura an einer öffentlichen Maturitätsschule gleichwertig.

Probezeit am Gymnasium

Die Probezeit am Gymnasium dauert ein Semester. Wer die Probezeit nicht bestanden hat, kann in eine unserer Sekundarschulen oder in das 10. Schuljahr wechseln.
Wer nach der bestandenen Aufnahmeprüfung ans Kurzgymnasium im selben Jahr ins Gymnasium eintritt und die Probezeit nicht besteht, kann im darauf folgenden Jahr prüfungsfrei noch einmal in die 1. Klasse des Kurzgymnasiums eintreten.

Prüfungsplan am Gymnasium

An unserem Lang– und Kurzgymnasium gilt ein Prüfungsplan. Es finden maximal drei Prüfungen pro Woche und maximal eine Prüfung pro Tag statt. Der Prüfungsplan wird zu Beginn des Semesters am Anschlagbrett des Klassenzimmers publiziert.

Wechsel an unser Gymnasium

Ein Eintritt in unser Gymnasium ist auch im laufenden Schuljahr möglich. Die Vornoten der bisherigen Schule sowie allfällige Provisorien und erfolgte Repetitionen werden angerechnet.
Der Eintritt an unser Gymnasium ist jederzeit möglich, sofern an der bisherigen Schule die Ausbildung weitergeführt werden kann. Die letzten beiden Schuljahre müssen aber zwingend an unserem Gymnasium absolviert werden.